46

In München, das er so geliebt und für das er so viel gethan, sollte Ludwig auch seine letzten Lebenstage zubringen.

Am 11. Oktober 1347 hatte der 72jährige Greis in seiner Residenz zu Mittag gespeist, als er plötzlich heftige Leibschmerzen verspürte. Er war in solchen Fällen meist sein eigener Arzt gewesen und hatte sich derartige Anfälle durch einen Spazierritt vertrieben.

Dieses Mittel wollte er auch an diesem Tage anwenden, ließ satteln und ritt mit kleinem Gefolge nach Fürstenfeld hinaus, um dort einen feisten Bären zu erjagen. Auf einer Wiese, unweit von dem Dorfe Puch, wankte er plötzlich auf dem ruhig gehenden Pferde und stürzte dann kraftlos zu Boden.

Ein Bauer war rasch herbeigeeilt und hatte den Kopf des Kaisers in seinen Schooß gebettet. Nur wenige Minuten noch athmete er - seine letzten Worte waren: "Herr, ich habe viel gesündigt, aber Treue Dir gehalten im Herzen und Glauben!" Dann verschied er sanft.*)

Sein Gefolge, das stark zurückgeblieben war, fand ihn bereits als Leiche.

Man brachte den Todten provisorisch in das Kloster nach Fürstenfeld; von dort holten ihn die trauernden Münchner Bürger in feierlichem Zuge ab, um seinem früheren Willen gemäß die Beisetzung in der Kirche des Augustinerklosters (das er und sein Bruder selbst gegründet hatten) zu veranlassen.

Wie vorhin erzählt, befand sich aber Kaiser Ludwig im Kirchenbann, den Papst Leo VI. gegen ihn erneuert hatte; als nun der traurige Zug Nachts bei Fackelbeleuchtung vor dem Augustinerkloster ankam, da verweigerte der erschrockene Ordensprovinzial P. Nikolaus de Luna die Aufnahme des Leichnams. Der Zug setzte sich nach längerer Berathung der Führer endlich wieder in Bewegung und man übertrug die irdischen Reste des Kaisers in die Krypta der St. Michaelskapelle "auf U. L. Frau Freithofe".


*) Auf der Stelle, wo Kaiser Ludwig seinen letzten Seufzer ausgehaucht hatte, errichteten die Münchener Bürger eine kleine Kapelle, die gegen Ende des vorigen Jahrhunderts aber schon gänzlich zerfallen war. König Max I. ließ die Ruinen wegschaffen und eine Pyramide aus Ettaler Marmor errichten.

Tod Ludwig des Bayern.

Gerne können Sie die Bilder dieses Buches für Ihre eignene Website verwenden. Wählen Sie unten die gewünschten Bilder aus und Sie bekommen qualitativ hochwertige Scans per E-Mail zugesendet. Alles kostenlos, aber mit der freundlichen Bitte um einen Backlink.