30

Aber abgesehen davon, hatte Rudolph gleich zu Beginn seiner Regierung auch mit mancherlei anderen Widerwärtigkeiten zu kämpfen. Da waren vor Allem die herrschenden elenden Geldverhältnisse, die in München zu einem großen Tumulte und Aufruhr führten.

Die damalige Währung stellte sich folgendermaßen:

Ein Pfund Pfennige (Silberpfund) war gleich 8 Schillingen - 1 Schilling = 30 Pfennig (oder 3 Dennarien). Ein Pfund Pfennige bestand also aus 240 Pfennigen. Diese Summe repräsentirte aber einen ungefähren Werth von 30 Mark heutiger Währung.

Aber die Regierenden damaliger Zeiten nahmen es nicht sehr genau mit der richtigen Ausprägung der Werthe; diese ursprüngliche "Ungenauigkeit" entwickelte sich

Das Neuhauserthor.
(Seit Karl Theodors Regierungsantritt "Karlsthor" genannt)

im 13. Jahrhunderte zum direkten Betrug und zur Falschmünzerei, durch welche Mittel der außerordentliche Luxus der Höfe bestritten werden mußte.

Secretär Mayer schreibt in seinem "Stadtbuch": "Während Regensburg seinen guten alten Münzfuß fortwährend handhabte und daher die Regensburger Pfennige in gutem Rufe standen, kauften die Herzoge das gute, alte abgenutzte Geld auf und setzten es mit Kupferzusatz und neugeprägt, also verschlechtert, wieder in Umlauf. Z. B. 36 Mark alte Pfennige, die Mark zu 10 Schillingen, kaufte man um 34½ Pfund neue Pfennige; aus diesen, auf einen Tiegel gesetzt, prägte man 30 Mark neue Pfennige, die man, die Mark zu 11 Schillingen weniger 10 Pfennige, oder die 30 Mark zu 320 Schillingen gesteigert, gleich 40 Pfund Pfennige schätzte. Es gewann also der Herzog an jedem Tiegel 5½ Pfund Pfennige. Dieses Handwerk, das alte Geld mit Gewinnst einzukaufen und immer dafür ein neues schlechteres in Umlauf zu setzen, mußte nothwendig die herzogliche Münze sehr sinken machen, daher es denn auch kam, daß um die Mitte des 13. Jahrhunderts die Münchner Pfennige um die Hälfte weniger galten, als die Regensburger sogenannten langen Pfennige, so daß z. B. im Jahre 1253 hundertfünfzig Münchner Pfennige nur 60 Regensburger Pfennigen gleichkamen."

Gerne können Sie die Bilder dieses Buches für Ihre eignene Website verwenden. Wählen Sie unten die gewünschten Bilder aus und Sie bekommen qualitativ hochwertige Scans per E-Mail zugesendet. Alles kostenlos, aber mit der freundlichen Bitte um einen Backlink.